Heike Falkenberg 
/

 

 

HERZLICH WILLKOMMEN! 


Aktuell:

Mein Theaterstück „Tischlein! Deck! Dich! Verdammt!“ ist seit Juni 2022 im Programm des TM Theaterverlags und zur Uraufführung frei. 


HEIKE FALKENBERG
TISCHLEIN! DECK! DICH! VERDAMMT!
eine schräge Komödie mit Musik für die ganze Familie

Schauspieler*innen / var. Dek. UA frei

Grimm’sche Märchenfiguren sind von einer bösen Zauberin aus ihren Märchen gestohlen worden, um als Gefangene in ihrem Schloss zu dienen. Als eine Schauspieltruppe - die von der Zauberin zur Belustigung ihrer Gäste eingeladen wurde - absagt, unterbreitet die böse Zauberin ihrer Dienerschaft einen Vorschlag: Wenn sie für die Schauspieler`*innen einspringen und am Abend einen erfolgreichen Theaterabend zeigen, dürfen sie in ihre Märchen zurückkehren. Sollten sie scheitern, werden sie von der Zauberin gefressen.
Zwischen Panik und Euphorie schwankend, beginnt die Dienerschaft das Märchen „Tischlein deck dich“ zu proben. Sie haben noch nie Theater gespielt und die Probenzeit ist viel zu knapp, aber die Vorstellung muss stattfinden! Unter allen Umständen!

TM Theaterverlag München e.K.
Deichstr. 9
D-20459 Hamburg, Germany
Tel + 49 40 30066780 Fax + 49 40 30066789 tm@theaterverlagmuenchen.de www.theaterverlagmuenchen.de



Ich freue mich über die aktuellen Fotos der wundervollen Fotografin Jeanne Degraa!

 

©Jeanne Degraa 2021



....und über die Ausstellung unseres Kollektivs

 

 

Ausstellung „küchenzeilen“ 

KunstRaum der Künstlerkolonie Berlin

Breitenbachplatz 1, 14195 Berlin

Wir bitten um Anmeldung  und Terminvereinbarung:  

kollektivbarnay@gmail.com

Den aktuellen Eröffnungstermin werden Sie auf dieser Seite und auf 

www.kueko-berlin.de oder www.kollektivbarnay.berlin finden. 

 

 



Das Kollektiv Barnay der KünstlerKolonie Berlin e.V. hat für die Portrait- und Interviewreihe „küchenzeilen“ Künstler*innen der älteren Generation, die in der Künstlerkolonie Berlin leben und von ihrem künstlerischen Weg und Leben erzählen möchten, eingeladen. 

Die Regisseurin Nadine Aßmann und die Autorin Heike Falkenberg leben vor Ort und haben  die persönlichen Erinnerungen aufgezeichnet, während der Fotograf Michael Ruscheinsky die Künstler*innen in ihren Küchen porträtierte.  Die Ausstellung dieser „küchenzeilen“ will  auf die bewegte Geschichte der Künstlerkolonie und ihrer spannenden Bewohner*innen aufmerksam machen.

Für uns ist die Geschichte der Künstlerkolonie nicht nur innerhalb des Kiezes von Interesse. Es gibt einen Ort von historischer Bedeutung zu entdecken. Die persönlichen Erlebnisse der Künstler*innen sind wie der Blick durch ein Brennglas in Berliner und Deutsche Geschichte. Die Foto-Dokumentation „küchenzeilen“ erinnert an die Utopie der Gründer*innen der Künstlerkolonie von 1927 und möchte den Gedanken des nachbarschaftlichen Wohnens und künstlerischen Schaffens in der Gegenwart fortschreiben. 

gefördert vom Kulturbeirat Charlottenburg Wilmersdorf